Erste Versuche mit Schellack

Vor ein paar Wochen waren wir bei einem Bekannten zu Besuch, der uns stolz seine Werkstatt zeigte. Sein aktuelles Projekt waren Holzkästen mit einer Schellack-Oberfläche, eine Oberflächentechnik, die ich auch schon seit längerer Zeit sehr interessant finde. Nachdem ich die halb fertigen Oberflächen bewundern durfte, habe ich beschlossen: Jetzt ist die Zeit reif, das probiere ich auch aus.

Einige Besuche bei „Dr. Google“ und diverse Youtube-Videos später war ich vorbereitet. Ich habe mich für Blätterschellack entschieden. Der erste Schritt ist es daher, diesen in Alkohol aufzulösen und so eine Stammlösung herzustellen, die ich anschließend zum Grundierung und zum Polieren verdünnen kann. Meine Stammlösung besteht aus 250 g Schellack und gut 500 ml 96%-Bio-Ethanol.

Die Stammlösungen werden angesetzt
Die Lösung wurde regelmäßig aufgerührt

Ich habe einen hellen und einen dunklen Schellack angesetzt, beide wachsfrei. Es hat bei regelmäßigem Schütteln und Umrühren ca. 3 Tage gedauert, bis sich die Schellackflocken vollständig aufgelöst haben. Für die Grundierung und Porenfüllung habe ich die Stammlösung im Verhältnis 1:4 mit Bio-Ethanol verdünnt, für die anschließende Deckpolitur im Verhältnis 1:2. Beide Lösungen habe ich in Soßenflaschen gefüllt, so kann ich sie später gut in die Ballen geben.

Der Schellack ist vorbereitet

Zugegeben, die Werkstatt sieht ein wenig wie ein Chemie-Labor aus. Neben den Flaschen mit dem Schellack gibt es noch ein Glas mit Bimsmehl für die Porenfüllung sowie verschiedene Gläser in denen die Ballen für das Grundieren und das Polieren aufbewahrt werden.

Eine Sache fehlt allerdings noch: Das Holz. Ich habe glücklicherweise noch einige Stücke verschiedener Holzarten als Reste früherer Projekte in der Werkstatt. Diese habe ich zu kleinen Platten zusammengeleimt und gehobelt. So habe ich insgesamt 7 verschiedene Hölzer vorbereitet: Ahorn, Buche, Eiche, Erle, Mahagoni, Nußbaum und Yellow Poplar.

Die Testbrettchen sind vorbereitet
Vor dem Porenfüllen wird geschliffen

Znächst habe ich alle Brettchen mit 180 und 240 Korn geschliffen. Danach folgten 4 Runden Porenfüllung mit Bimsmehl und verdünntem Schellack. Ich habe mir dafür einen „Bimsmehlballen“ hergestellt, ein Stück gröberes Leinen, dass ich mit etwas Bimsmehl gefüllt und zugebunden habe. Durch leichtes Klopfen mit dem Ballen auf die Holzoberfläche kann man die Menge an Bimsmehl recht gut steuern und dieses gleichmäßig verteilen.

Die Porenfüllung kann beginnen…
…alle „Zutaten“ stehen bereit

Der Ballen für die Porenfüllung besteht aus einen gröberen Leinen mit einer Füllung aus Baumwolle. Ich habe die Grundiermischung in den Ballen gegeben und das Bimsmehl in kreisenden Bewegungen in das Holz eingearbeitet. Wenn der Ballen zu trocken wurde, habe ich nur mit reinem Alkohol „nachgefüllt“, da noch genug Schellack im Ballen vorhanden war.

Der Ballen für die Porenfüllung wird vorbereitet
Das Bimsmehl wird eingearbeitet

Ich fand es spannend zu beobachten, wie das weiße Bimsmehl mit dem Alkohol transparent wurde und durch den Schellack in den Poren haften blieb. Nach jeder „Runde“ konnte ich einen Fortschritt beobachten. Sollte sich mal etwas Bimsmehl an der Oberfäche verklebt haben, habe ich mit einem 300er Schleifpapier auf dem Handschleifklotz zwischengeschliffen. Ich habe die Porenfüllung nur mit kreisenden Bewegungen gemacht, da ich den Eindruck hatte, mit langen graden Bewegungen das Bimsmehl wieder aus den Poren herauszuwischen.

Den Fortschritt kann man gut beobachten

Die Grundierung habe ich an zwei aufeinander folgenden Tagen jeweils morgens und abends vorgenommen, danach habe ich die Testbretter einen Tag lang trocknen lassen.

Für die Deckpolitur habe ich mir einen Polierballen aus Baumwolle, einem gröberen und darüber einem feinen Leinen hergestellt. Ich habe etwas Deckpolitur in den Ballen gefüllt und einen Tropfen Kamelienöl auf den Ballen gegeben, damit dieser besser „läuft“. Nach etwas Herumprobieren was die richtigen Mengen an Politur und Öl angeht, habe ich endlich die viel Zitierte „Wolke“ auf dem Holz gesehen – die Spur von verdunstendem Alkohol hinter dem Ballen. So habe ich dann 6 Schichten Schellack aufpoliert, wieder jeweils zwei pro Tag.

Es wird poliert….
…und poliert…
…bis langsam der erste Glanz entsteht
Auch die grobporige Eiche beginnt zu glänzen

Die Deckpolitur habe ich in Kreisen und „Achten“ aufgetragen und jeweils zum Ende der Polierrunden in langen graden Zügen in Maserrichtung. So ist langsam der Glanz auf der Oberfläche entstanden.

Zum Abschluss habe ich die Oberflächen auspoliert. Hierfür habe ich ein feines Leinentuch mit ein paar Tropfen Alkohol in ein Glas getan. Der Alkohol ist verdampft und hat sich im Tuch gesammelt, das sich dadurch leicht kalt anfühlt. Mit diesem Tuch bin ich zum Auspolieren leicht über die Oberfläche gegangen. Damit sind die Oberflächen fertig.

Die Schellackpolitur ist abgeschlossen

Der Schellack erzeugt eine recht robuste Oberfläche, die allerdings empfindlich gegenüber Alkohol ist – logisch, ist ja auch das Lösemittel für Schellack. Um die Oberfläche aber auch gegen Alkohol zu schützen, habe ich ein paar sehr dünne Schichten Clourethan-Lack aufgetragen. Auf diese Weise habe ich die unvergleichliche „Tiefenwirkung“ des Schellack gepaart mit der Haltbarkeit moderner Lacke.

Clourethan-Lack sorgt für alkoholfeste Oberflächen
Für den Lackauftrag benötige ich Handschuhe…
…da der Lack auch mit einem Ballen aufgetragen wird

Ich habe den Lack ebenfalls mit einem Ballen aufgetragen, so bekommen ich sehr dünne und gleichmäßige Schichten. Drei Aufträge mit jeweils 24 Stunden zum Trocknen, danach ist die Oberflächenbehandlung abgeschlossen.

Die Testbretter sind fertig

Mein Fazit: Es ist viel Arbeit aber es lohnt sich. Selbst die grobporigeren Hölzer sind toll geworden, der Effekt bei Mahagoni hat mich aber echt umgehauen. Man bekommt wirklich den Eindruck „in das Holz hinein sehen“ zu können. Bin mal gespannt auf das erste „echte“ Projekt, bei dem der Schellack zum Einsatz kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.