Sägeunterschrank – Die Projektidee

Dieser Beitrag ist Teil 1 von 4 der Serie Sägeunterschrank.

Nachdem die neue Kapp-Zug-Säge da ist, wird es langsam eng im „Maschinenraum“. Die 12 Quadratmeter teilt sie sich mit Hobelmaschine, Absauganlage, Frästisch, Unterflur-Zug-Säge und Bandsäge – ach ja, und natürlich mit dem Holzlager. 😉

Bei so vielen Maschinen auf engstem Raum ist Flexibilität der entscheidende Faktor. Diese soll mit dem nächsten Projekt erhöht werden. Ich hatte schon länger vor, mir für die Bandsäge einen mobilen Unterschrank zu bauen. Gleiches steht jetzt auch für die neue Kapp-Zug-Säge auf der Projektliste. Da sich beide Schränke in ihrer Funktion und Dimension sehr ähneln, habe ich einen Plan gemacht, der für beide Sägen passt. Einmal planen, zweimal bauen – sowas mag ich. 🙂

Das Design ist recht unspektakulär. Ein einfacher Unterschrank mit Lochreihen im 32mm Raster. Die Innenmaße sind identisch mit denen der anderen Werkstattmöbel, so kann ich bei Bedarf eine der vorhandenen Schubladen auch in die mobilen Sägeschränke einbauen. An der Vorderseite kommen links und rechts schmale Streifen an die Seiten geleimt, um zusätzlich für Stabilität zu sorgen.

Ansicht von links
Ansicht von rechts

Unter dem Schrank werden auf der linken Seite zwei Bockrollen montiert. Auf die rechten Seite kommen zwei verstellbare Füße und im oberen Bereich ein Griff, um den Schrank an dieser Seite anheben und auf den Bockrollen schieben zu können. Sowohl die Rollen, als auch die Füße sind rutschhemmend. Da die Rollen quer zur Vorschubrichtung der Sägen montiert sind, sollte so ein sicheres Arbeiten möglich sein.

Rollen und Füße unter dem Schrank

Der Korpus wird aus 21 mm starken Birke-Multiplex-Platten gebaut, mit Lamellos verleimt und zusätzlich verschraubt. Danach werden alle sichtbaren Flächen grau lackiert. Die obere Platte wird mit einem Hartöl geölt, so passen die Schränke auch optisch zu den restlichen Möbeln. Auf die obere Platte werden die Sägen geschraubt.

Die Bandsäge auf dem Schrank
Die Kapp-Zug-Säge auf dem Schrank

Die exakten Dimensionen richten sich hauptsächlich an der Kapp-Zug-Säge aus, da sie die größere Stellfläche hat. Außerdem muss die Höhe exakt passen, damit der Kapp-Anschlag linksseitig montiert werden kann. Die Oberkante der Tische muss daher genau 790 mm über dem Boden sein.

Kapp-Zug-Säge mit Kapp-Anschlag
Die Höhe ist durch den Anschlag vorgegeben

Der Plan steht, jetzt kann das Holz bestellt werden. Weiter geht’s im nächsten Beitrag…

2 Kommentare bei „Sägeunterschrank – Die Projektidee

    1. Hallo Felix,

      hab schon angefangen, im Moment ist allerdings (Zwangs-)Winterpause.
      In der Werkstatt habe ich aktuell -7 Grad, das ist dann auch mir zu kalt.
      Sobald die Temperaturen wieder etwas steigen, geht es weiter…

      …solange werden Pläne gezeichnet 🙂

      Viele Grüße

      Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.