Couchtisch – Die Zwischenplatte

Dieser Beitrag ist Teil 3 von 6 der Serie Couchtisch.

Der Couchtisch bekommt mittig eine zweite Tischplatte, die ebenfalls aus Leimholz besteht. Diese Platte wird aus zwei L-förmigen Teilen zusammengesetzt, die in der Mitte Platz für zwei kleine Schubkästen bietet.

Los geht es in bekannter Weise mit dem Herstellen der Leimholzplatten. Erstmal jeweils zwei Hälften, die dann noch einmal durch den Dickenhobel gehen. Danach werden die Hälften zusammengeleimt.

Zunächst werden je zwei Hälften der Platten verleimt…
…nach dem Dickenhobeln werden die Hälften zusammengeleimt
Mit Lamellos gelingt das ohne Versatz

Beim Zusammenleimen der Hälften habe ich wieder Lamellos eingefräst, so gibt es keinen Versatz beim Verleimen – die Teile sind ja bereits auf Stärke gebracht. Mit dem Excenter wird dann alles bis Korn 180 geschliffen.

Die beiden Leimholzplatten sind fertig…
…und können auf Länge geschnitten werden

Jetzt darf die Tauchsäge mal wieder ran. Mit der Führungsschiene werden die Platten auf Länge geschnitten. Dabei werden auch die kurzen Stücke für die „L“-förmigen Teile abgetrennt. Das Zusammenleimen der Teile zur Platte habe ich in zwei Schritten gemacht. Zum einen, weil die Temperaturen von weit über dreißig Grad die offene Zeit des Leimes merkbar verkürzen, zum anderen kann ich so besser die Zwingen ansetzen.

Es ist Sommer
Das erste „L“ in den Zwingen
Mit genügend Druck wird die Fuge schön dicht

Die Verbindungen werden mit 20er Lamellos verstärkt, so sollte das halten (hoffe ich). Beim zusammensetzen der beiden „L“s kommt in die Mitte quer noch ein Stück 21 mm Birke Multiplex, um der Platte die notwendige Stabilität zu geben. Da ich bei dem zweiten Verleimschritt nur noch außen Zwingen ansetzen kann, habe ich lange Zulagen verwendet und diese in der Mitte unterfüttert, damit auch hier genügend Druck aufgebaut wird. Die Rohrzwingen haben genügend Kraft für den Job.

Einfräsen der Lamellos
Mit Rohrzwingen und unterfütterten Zulagen kommt überall genügend Druck hin
Die untere Tischplatte ist „bezwungen“

An den Ecken werden jetzt wie bei der oberen Tischplatte mit der Schablone die Ausklinkungen für die Tischbeine gefräst. Danach wird auch die untere Platte zwei mal mit HD-Öl behandelt.

Die untere Tischplatte ist fertig

Weiter geht’s im nächsten Beitrag mit dem Tischgestell…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.