Hochbett – Die Endmontage

Dieser Beitrag ist Teil 11 von 11 der Serie Hochbett.

Die Teile für das Hochbett sind fertig geölt. Eigentlich wollte ich den Teilen ein paar Tage Zeit geben, damit das Öl aushärten kann, bevor ich das Bett aufbaue. Die Wetterprognose sagt allerdings starken Frost in den nächsten Tagen (und vor allem Nächten) voraus, da habe ich den Plan kurzerhand geändert. Nach nur einer Nacht Trocknung in der Werkstatt habe ich alle Teile ins Haus geholt und das Bett aufgebaut. Hier wird dann fleißig gelüftet, bis der Ölgeruch verflogen ist. So lange wird das Gästebett genutzt. 🙂

Der erste Schritt ist das Abbauen des alten Bettes, das ist aber schnell erledigt. Der Lattenrost und die Matratze werden im Hochbett weiter genutzt, so muss lediglich das Bettgestellt eingelagert werden.

Das Werkzeug für den Aufbau ist gepackt
Platz für das Hochbett

Im nächsten Schritt werden selbstklebende Filz-Platten zugeschnitten und unter die Bettpfosten und Leiterholme geklebt, damit das Laminat keine Kratzer bekommt.

Filz unter einem Bettpfosten

Den Zusammenbau habe ich ja bereits geübt. Ich habe auch diesmal wieder den Trick mit der Leiste als Montagehilfe angewendet. Schnell ist die erste Zarge mit dem Fußteil verbunden und am gegenüberligenden Ende per Schraubzwinge an der Leiste befestigt. Schon steht es alleine, wenn auch noch etwas wackelig.

Die erste Zarge ist an der Hilfsleiste befestigt

Weiter geht’s mit den nächsten Zargen. Durch die Excenter-Verbinder geht die Montage echt schnell.

Die zweite Zarge kommt an ihren Platz…
…und wird am Fußteil befestigt

Mit einer zweiten Montageleiste kann auch die letzte Zarge am Fußteil fixiert werden.

Die hinteren Zargen sind fest
Auch für die vordere Zarge gibt es eine Hilfsleiste
Alle Zargen sind am Fußteil befestigt

Jetzt kommt der schwierige Teil: Das Kopfteil muss befestigt werden. Ich habe extra die Spanngurte eingepackt. Diesmal habe ich sie aber gar nicht benötigt. Mein Sohn hat sehr fleißig beim Aufbau mitgeholfen und mit zwei zusätzlichen Händen konnten wir die Montage diesmal ohne Spanngurte machen. 🙂

Alles „im Wasser“

Zur Sicherheit habe ich dann erstmal geprüft, ob auch alles grade ist – ist es, was für ein Glück 🙂

So konnte es mit dem Festschrauben der Stabilisatoren in den Ecken und den Querstreben zwischen den langen Zargen mit den Halteleisten weitergehen. Diesmal hatte ich ja Hilfe und so musste ich nur die Teile anreichen, sehr praktisch.

Die Querstreben werden verschraubt
Wenn man Hilfe hat, kann man auch mal entspannt zusehen 🙂
Die Stabilisatoren sind montiert

Weiter geht’s mit der Leiter und dem Rausfallschutz. Auch die konnte ich diesmal ohne Spanngurte installieren und verschrauben, es passte alles gut zusammen. Die Lieblingbeschäftigung meines Sohnes war es dann, die Anti-Rutsch-Streifen in die Nuten zu drücken. 🙂

Der Anti-Rutsch-Schutz wird angebracht
Die Leiter und der Rausfallschutz sind installiert

Danach haben wir noch gemeinsam den Lattenrost in das Bett gelegt. Ein spannender Moment: Passt er rein oder habe ich mich vermessen…

…habe ich nicht, er passt. 🙂

Das fertige Bett mit Lattenrost

Jetzt müssen wir nur noch warten, bis das Öl vollständig ausgehärtet ist und nicht mehr riecht. Dann kommt noch die Matratze rein und das Bett kann genutzt werden. Das mit Abstand größte Projekt ist fertig, ein tolles Gefühl. Jetzt wird erstmal die Werkstatt aufgeräumt und dann geht’s an die nächsten Projekte.

 

 

2 Kommentare bei „Hochbett – Die Endmontage

    1. Hi Felix,

      freut mich, wenn ich für Begeisterung sorgen kann 🙂
      Die Verbinder sind prima! Sehr stabil und wirklich einfach zu verarbeiten.
      Die Schablone hatte ich mir ja selber hergestellt. Hier macht es allerdings
      Sinn, Bohrhülsen für das Bohren der Bolzenlöcher zu verwenden,
      damit die wirklich im rechten Winkel sind.

      Viele Grüße

      Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.