Hochbett – Die Leiter

Dieser Beitrag ist Teil 9 von 11 der Serie Hochbett.

Die Liegefläche wird später ca. 1,5 m über dem Boden sein, da muss man erstmal hinkommen. In diesem Teil geht’s um die Leiter. Und um den „Rausfallschutz“ neben der Leiter – wer einmal oben ist, soll ja auch nicht runterfallen.

Die Leiter besteht aus Buche in einer Stärke von 26 mm. Die Holme sind 102 mm breit und müssen im ersten Schritt oben an die Zargen angepasst werden, so dass der Rausfallschutz am Leiterholm befestigt werden kann. Nach dem exakten Anzeichnen an einem Holm habe ich das Profil mit etwas Überstand mit der Stichsäge ausgesägt.

Grobes Aussägen mit der Stichsäge
Ein paar Millimeter sind noch übrig

Damit das ganze exakt passt, habe ich den letzten Millimeter mit einem Bündigfräser entfernt. Dafür habe ich mit Verlegeband eine Schablone auf den Holm geklebt.

Die Schablone für den Bündigfräser

Damit beide Holme gleich werden, habe ich den ersten Holm als Schablone für den zweiten verwendet und diesen ebenfalls mit Verlegeband auf den zweiten aufgeklebt. Eine erste Passprobe am Bettgestellt zeigt: Alles prima.

Die Leiterholme passen
Provisorisch mit Zwingen befestigt

Die Befestigung der Leiter erfolgt später mit M6-Schrauben. Hierfür kommen Einschraubmuttern in die Leiterholme – und in den Bettpfosten, an den die Leiter geschraubt wird.

Einschraubmuttern im Leiterholm…
…und im Bettpfosten
Angesenkte Löcher im Leiterholm

Das Verschrauben der Leiterholme mit dem Bettgestell ist vorbereitet, jetzt geht’s weiter mit den Stufen. Es sollen 4 Stufen werden, mit einm Abstand von 27 cm zum Boden bzw. untereinander. Befestigt werden sollen die Stufen mit Gratnuten bzw. Gratfedern in den Holmen – in einem Winkel von 12 Grad. Für das Fräsen der Grat-Nuten in den Holmen habe ich zwei Schablonen hergestellt, eine für die linke und eine für die rechte Seite.

Die Schablonen zum Fräsen der Grat-Nuten
Die erste Grat-Nut-Schablone ist befestigt

Zum Fräsen habe ich mit zwei verschiedenen Fräsern gearbeitet: Ein 8 mm Spiralnutfräser um das meiste Material zu entfernen und einen Zinkenfräser um den Rand der Gratnut zu fräsen. Damit ich nicht immer umspannen muss, habe ich die OF 1400 aus dem Frästisch befreit und als zweite Handoberfräse genutzt.

Die Fräsen sind startklar – links der Spiralnutfräser, rechts der Zinkenfräser
Erstmal das Material in der Mitte wegfräsen…
…danach die Kanten mit dem Zinkenfräser
Fertige Grat-Nut

Passend zur Grat-Nut müssen als nächstes die Grat-Federn an die Stufen angefräst werden. Dafür hab ich eine Platte auf dem Werktisch befestigt und exakt ausgerichtet, damit die breite der Grat-Feder zur Grat-Nut passt…das hat einige Probefräsungen benötigt…gefühlte 100… 😉

Das Fräsen der Grat-Feder kann losgehen
Eine halbe Grat-Feder ist fertig
Fertige Grat-Feder

Eine erste Passprobe zeigt: So sieht es schon aus wie eine Leiter. 🙂

Erste Passprobe
Die Grat-Feder passt
Sieht schon aus wie eine Leiter

Die Grat-Nut geht nicht ganz durch den Holm, die Grat-Federn müssen daher im vorderen Bereich abgesetzt werden. Das ist mal wieder ein Aufgabe für die Japan-Säge.

Absetzen der Grat-Federn

Die Stufen bekommen noch ein Detail: Eine sogenannte Treppendichtung. Eine Gummi-Lippe, die in eine Nut gesteckt wird und als Anti-Rutsch-Schutz funktioniert. Die Nut hierfür muss 7 mm breit und 8 mm tief sein.

Die Treppendichtung passt in die Nut
Der Anit-Rutsch-Schutz ist montiert

Ein letztes Detail sind Griffe in den Leiterholmen. Hier konnte ich die Schablonen vom Tablett verwenden – Griff ist Griff. Nach dem Schleifen kann die Leiter verleimt werden.

Der Griff im Leiterholm
Fertig geschliffene Leiterstufe
Die Leiter ist verleimt
Der PU-Leim hält alles zusammen

Nach dem Verleimen konnte ich die restlichen Befestigungslöcher in die Zargen bohren. Danach kann der Rausfallschutz eingepasst werden.

Die Leiter steht am Bettgestell
Der Weg nach oben ist fertig

Damit die Leitersprossen nicht nach hinten aus den Grat-Nuten rutschen können, habe ich 8 mm Dübel durch die Holme in die Stufen gebohrt und verleimt. Danach wurden sie bündig abgeschnitten und plangeschliffen.

Dübellöcher bohren
Fertige Dübellöcher
Dübel einleimen
Dübel abschneiden
Dübel plan schleifen
Fertiger Dübel

Nachdem die Leiter fertig verleimt ist, habe ich die Excenter-Bolzen eingeschraubt, um den Rausfallschutz zu befestigen.

Excenter-Bolzen im Bettpfosten…
…und im Leiterholm
Leiter mit der Zarge verschraubt

Jetzt ist alles fertig und das Bett kann vollständig montiert werden.

Die Leiter ist fertig
Der Rausfallschutz ist befestigt
Der Blick vom oberen Ende der Leiter
Hier fehlt nur noch der Lattenrost

Der Bau des Bettes ist fertig, jetzt fehlt „nur noch“ die Oberflächenbehandlung. Dazu mehr im nächsten Teil…

 

 

 

 

 

2 Kommentare bei „Hochbett – Die Leiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.