Vogelvillen – Fenster und Türen

Dieser Beitrag ist Teil 3 von 7 der Serie Vogelvillen.

Nach längerer Pause geht es jetzt endlich weiter mit der Vogelvilla. Die ersten Teile, die ich herstellen möchte, sind die Fenster- und Türrahmen aus Eiche.

Für die Profile schneide ich zunächst rechteckige Leisten. Aus diesen wird ein Falz zunächst auf der Tischkreissäge mit verdeckten Schnitten ausgesägt und anschließend auf dem Frästisch mit Falzkopf auf Endmaß gefräst. Das Ergebnis sind L-Förmige Leisten, aus denen die Rahmen hergestellt werden. Hierfür werden die Leisten auf der Kappsäge auf Gehrung und auf Länge geschnitten.

Rahmen für Tore, Türen und Fenster
Serienfertigung

Die Fensterrahmen werden mit Klebeband verleimt, stabilisiert werden sie später, durch das Einkleben in die Wand. Die Rahmen von Türen und Toren werden erst verleimt, wenn sie eingesetzt werden – da sie nur aus drei Teilen bestehen wären sie sonst zu instabil.

Der nächste Schritt wird etwas „fummelig“: In die Fensterrahmen sollen Fensterkreuze eingeleimt werden. Hierfür werden zunächst Streifen geschnitten und mittig mit einer Überblattung verbunden. In die Rahmen habe ich dann – ebenfalls mittig – passende Schlitze gesägt, so dass die Fensterkreuze von hinten eingeklebt werden können. Mit der Schnitttiefenbegrenzung und passenden Anschlägen an der Kappsäge sind die Schlitze präzise herzustellen, ich habe mich dabei langsam an das Endmaß herangetastet, damit alles gut passt.

Passprobe der Überblattungen
Die Fensterkreuze warten auf die Rahmen

So vorbereitet kann ich die Leimflasche holen. Damit es dabei nicht hektisch wird, habe ich mir vorher aber noch kleine Streifen vom Montageband zugeschnitten, mit denen ich die Rahmen sichern kann.

Jetzt kommt Leim dran
Das erste Fenster ist zusammengesetzt

Ein weiteres Detail für die Fenster sind Fensterläden, die ebenfalls aus Eiche hergestellt werden. Die Fensterläden sind reine Zierelemente und werden später fest angeleimt. Hierfür bekommen sie beidseitig einen kleinen Falz. Vorne werden kleine Querleisten aufgeklebt. In die Querleisten kommen als „I-Tüpfelchen“ kleine Messing-Ziernägel.

Fensterläden mit Querleisten
Die Ziernägel werden angebracht
Fensterrahmen mit Fensterläden

Damit ich die weichen Messing-Nägel gut in das harte Eichenholz bekomme, habe ich mit einem 1mm Bohrer vorgebohrt. Die Nägel haben eine Durchmesser von 1,2 mm und können so gut und sicher eingeschlagen werden.

Die Fenster sind fertig

Die Fenster sind fertig, die Rahmenteile für die Türen und Tore ebenfalls. Das hat schon mal sehr gut funktioniert. Weiter geht’s im nächsten Teil mit den Wänden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.