Vogelvillen – Zäune und Geländer

Dieser Beitrag ist Teil 5 von 7 der Serie Vogelvillen.

Die Geländer werden aus Lärche, die Zäune aus Eiche ergestellt. Hierfür werden Zaunpfähle und Geländersprossen als Leisten mit einem Querschnitt von 20 x 20 mm ausgehobelt. Die Herausforderung besteht jetzt darin, diese Pfähle und Sprossen im richtigen Abstand mit einem Querriegel zu verbinden. Da Hirnholz-Verleimungen bekanntlich nicht gut halten, habe ich mich für 6mm Runddübel entschieden – da es für den Außenbereich ist, sind die aus Robinie statt Buche.

Daraus folgt dann auch die nächste Herausforderung: Wie bohre ich die Dübellöcher in die Stirnseiten und die Querriegel, so dass nachher alles passt ? Ich habe mir hierfür eine Vorrichtung aus Birke-Multiplex gebaut, mit einer 6 mm Bohrhülse, die den Bohrer im exakten 90-Grad-Winkel führt. In der Vorrichtung kann ich den Querriegel mit dem Zaunpfosten bzw. der Geländersprosse zusammen festspannen und so passgenau beide Teile bohren.

Die Bohrvorrichtung mit einem Zaunpfahl samt Querriegel
Beide Teile werden zusammen ausgerichtet und festgeklemmt
Durch die Bohrhülse wird exakt winkelig gebohrt

Nachdem die Dübellöcher gebohrt sind, kann ich die Teile zusammenleimen und die überstehenden Dübel bei-arbeiten. Die oberen Querriegel an den Zaunelementen werden nur „stumpf“ aufgeleimt, hier ist ja kein Hirnholz im Spiel und bei einer Leimfläche von 15 x 20 mm kann ich auch Längst- an Querholz leimen, das ist kein Problem. Als Abschluss kommen wieder Ziernägel in die Zäune, die sehen ja bereits bei den Fensterläden ganz hübsch aus.

Die Zaunpfähle werden mit Dübeln an die unteren Riegel geleimt
Die oberen Zaunriegel werden „stumpf“ aufgeleimt
Ziernägel geben den Zaunelementen den letzten Schliff
Das erste Zaunelement ist fertig
Die Zäune warten auf die Installation

Nachdem die Zäune fertig sind, geht es mit den Geländern von Balkon und Veranda weiter. Diese werden aus Lärche hergestellt. Ich habe die 20 x 20 mm Leisten zunächt so lang gelassen, dass ich später jeweils zwei Sprossen aus jedem Teil schneiden kann, so habe ich beim Fräsen der Verzierungen noch mehr Halt ohne zu dicht an den Fräser zu kommen. Die Verzierungen bestehen aus zwei umlaufenden Hohlkehlen, die ich auf dem Frästisch mit Schiebeschlitten hergestellt habe.

Die Verzierungen werden an die Geländersprossen gefräst
Mit Andruckholz und langem Werkstück sind die Finger aus dem Gefahrenbereich
Zwei Geländersprossen an einem Stück

Für jede Nut wird dabei vier mal gefräst und das Werkstück jedes mal um 90 Grad gedreht. Wichtig ist dabei, das Werkstück immer so zu drehen, das möglichst eine noch nicht gefräste Seite am Anschlag anliegt, so dass es nicht zu ausrissen kommt. Nach dem Fräsen kommt das Schleifen. Anschließend werden die Sprossen auf der Kappsäge getrennt und auf Länge geschnitten.

Der letzte Schliff an den Sprossen
Die Sprossen sind fertig

Jetzt kommt wieder die Bohrvorrichtung zum Einsatz, diesmal müssen ein paar Löcher mehr gebohrt werden. Der kleine Anschlag auf der Vorrichtung ist exakt 20 mm breit und gibt damit den Zwischenraum zwischen den Sprossen vor. Um jeweils zwei Sprossen und den Querriegel exakt auszurichten, kommt eine M6-Schraube in das zuvor gebohrte Dübelloch.

Die Dübellöcher in den Geländern werden gebohrt
Ein Geländer ist fertig zum Verleimen

Jetzt kommt der Leim dran. Bei so vielen Dübeln ist Eile geboten und alles sollte gut vorbereitet und alle Werkzeuge bereitgelegt werden.

Erst kommen der Leim und die Dübel….
…dann kommen die Zwingen dran
Des Geländer der Vearnda ist „bezwungen“

Auch hier werden die überstehenden Dübel wieder bei-gearbeitet. Als Abschluss kommt noch der Handlauf dran, eine Leiste mit einer 20 mm breiten Nut auf der einen und einer Abrundung auf der anderen Seite. So sind die Dübel später vollständig verdeckt.

Die verleimten Geländer werden geschliffen
Das Veranda-Geländer bekommt die restlichen Streben angeleimt
Als Abschluss wird der Handlauf aufgeleimt

Damit sind die Zäune und Geländer fertig zur Montage. Weiter geht’s im nächsten Teil mit den Windfedern und der Balkonblende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.